Daniel Salinga, Landesposaunenwart

Jahresbericht 2013 von Landesposaunenwart Daniel Salinga

Dieser Bericht über meine Arbeit im Jahr 2013 orientiert sich in seiner statistischen und teilweise stichwortartigen Form an meinem letzten Jahresbericht. Er listet alles Notwendige und Wichtige in Kürze auf und wird an einigen wenigen Stellen etwas detaillierter, wo ich es für angemessen hielt, ausführlicher zu berichten.

Ein großes übergeordnetes Thema wie im vergangenem Jahr („Reformation und Musik“) hat es in diesem Jahr nicht gegeben und so wird das Jahr 2013 eher als ein „normales Jahr“ zu bezeichnen sein. Tatsächlich haben viele Posaunenchöre im Jahr 2012 zum Thema „Reformation und Musik“ besondere Konzerte und Gottesdienste vorbereitet und durchgeführt. Auch viele der Bläserveranstaltungen auf Kirchenkreisebene haben sich diesem Thema gewidmet, so dass viele Posaunenchöre es in diesem Jahr wieder „etwas ruhiger angehen ließen“.

Alle Formulierungen in männlicher Form beziehen sich selbstverständlich gleichermaßen auf Personen beiderlei Geschlechts.

 

1.         Musik

1.1.    In Westfalen

1.1.1.        Seminare und Lehrgänge


Seminar für Posaunenchorleitung, 2. - 5. Januar 2013

  • Tagungshaus Bredbeck, Osterholz-Scharmbeck
  • In Zusammenarbeit mit lippischem Posaunendienst und Ev. Posaunenwerk Bremen
  • ca. 60 Teilnehmer
  • Mitarbeitende: KMD Tillmann Benfer, LPW Ulrich Dieckmann, LPW Reinhard Gramm, LPW Christian Kornmaul, LPW Daniel Salinga, Steffen Schiel, für Liturgik und Hymnologie: Martin Schubert
  • Nachbereitungs- und Planungssitzung mit den Mitarbeitern am 12. März 2013

 

Tagesseminar West, 26. Januar 2013

  • Gemeindehaus Bochum-Harpen
  • ca. 60 Teilnehmer
  • Leitung: LPW Daniel Salinga
  • Thema: Vorstellung der Bläserhefte „Bläsermusik 2013“ (ejw) und „Rheinisches Bläserheft 2013“

 

Tagesseminar Nord, 9. März 2013

  • Martin-Luther-Haus Lengerich
  • ca. 60 Teilnehmer
  • Leitung: LPW Ulrich Dieckmann, LPW Daniel Salinga
  • Thema: Vorstellung der Bläserhefte „Zeichen deiner Liebe“ (CVJM) und „Bläsermusik 2013“ (ejw)

 

Lehrgang für junge Bläserinnen und Bläser, 22. - 25. März 2013

  • Breckerfeld, Jugendherberge Glörsee
  • ca. 50 Teilnehmer
  • Leitung: LPW Daniel Salinga
  • Mitarbeitende: Gundula Hubig, Gabi Külpmann, Klaus Külpmann, Stefan Külpmann, Berit Lohsträter, Hajo Nast, Helge Schneider, Svenja Segtrop
  • Vorbereitungstreffen mit den Mitarbeitern am 17. Februar 2013
  • Teilnehmerzahl noch weiter zurückgegangen. Ab dem Jahr 2014 wird der Jungbläserlehrgang in den Osterferien nicht mehr in der Jugendherberge Glörsee stattfinden sondern in der Evangelischen Jugendbildungsstätte Nordwalde. Ich gehe davon aus, dass sich dann auch wieder mehr Kinder und Jugendliche zu diesem Lehrgang anmelden werden.

 

Seminar für fortgeschrittene Bläserinnen und Bläser, Seminar für erwachsene Anfänger, 14. - 16. Juni 2013

  • Oer-Erkenschwick, Haus Haard
  • ca. 25 Teilnehmer in der Gruppe der Fortgeschrittenen
  • ca. 15 Teilnehmer in der Gruppe der erwachsenen Anfänger
  • Leitung: LPW Ulrich Dieckmann, LPW Daniel Salinga
  • Mitarbeitende: Hajo Nast, Andreas Wagener
  • Einzelunterricht Trompete: Alexander Ribbat, Einzelunterricht Posaune: Andreas Wagener, Ulrich Dieckmann
  • Wir waren zum ersten Mal zu Gast im Haus Haard. Die Rückmeldungen der Teilnehmer und auch unsere Eindrücke gehen dahin, dieses Haus nicht wieder für ein Seminar zu buchen, da die Probenräume nicht die besten Bedingungen bieten und es im Allgemeinen eher „in die Jahre gekommen“ erscheint.

 

Seminar für Posaunenchorleitung, 19. - 22. Juli 2013

·         Heek, Landesmusikakademie

·         ca. 45 Teilnehmer

·         Leitung: LPW Ulrich Dieckmann, LPW Daniel Salinga

·         Mitarbeitende: Stefan Hillnhütter, Tobias Salinga, Harald Sieger

·         für Liturgik und Hymnologie: Beate Ullrich

 

 

Lehrgang für Jugendliche und junge Erwachsene (16 - 30 Jahre),                           11.-13. Oktober 2013

  • Borchen, Stephanus-Haus
  • 17 Teilnehmer
  • Leitung: LPW Ulrich Dieckmann, LPW Daniel Salinga
  • Sinkende Teilnehmerzahlen
  • Der Lehrgang in dieser Altersgruppe ist sehr schwierig zu planen, da in diesem Jahr bis ca. einen Monat vor Beginn des Lehrgangs gerade einmal 2 Teilnehmer angemeldet waren. Durch gezielte Einladungen von Jugendlichen in der entsprechenden Altersgruppe, gab es letztlich doch genügend Anmeldungen, damit der Lehrgang stattfinden konnte.

 

Seminartag zur Anfängerausbildung, 16. November 2013

  • Gütersloh, Haus der Begegnung
  • 20 Teilnehmer
  • Leitung: LPW Ulrich Dieckmann, LPW Daniel Salinga
  • Themen:
    • Arbeitsphase I: „Methodik des Trompeten- und Posaunenspiels“ – Intensivworkshop
    • Arbeitsphase II: „Voneinander lernen“ – Austausch von Erfahrungen
    • Arbeitsphase III: „Posaunenchöre und Schule“ – Erfahrungen zum Thema Jungbläserunterricht in Schulen
    • Arbeitsphase IV: „Literatur für Jungbläser in der Praxis“ – Kennenlernen und Musizieren

 

Chorleitungsprüfungen, 29. November 2013

  • Annika Dieckmann, Torsten Engelmann, Friederike Hubig und Peter Neugebauer haben die Chorleitungsprüfung abgelegt und den „Befähigungsnachweis  zur Wahrnehmung des nebenberuflichen Posaunenchorleiterdienstes“ erhalten – Herzlichen Glückwunsch!

 

 

1.1.2.        Westfälischer Bläsertag und Vertreterversammlung

  • 20. April 2013 (in diesem Jahr nicht der Samstag vor dem Sonntag „Rogate“, da an diesem Termin der Kirchentag 2013 in Hamburg stattfand.)
  • Grundschöttel, Christuskirche und Gemeindezentrum
  • Bläserworkshop
    • Vorbereitung der abendlichen Bläservesper
    • Literatur: „Bläsermusik 2013“ (ejw) und „Rheinisches Bläserheft 2013 – Musik aus Osteuropa“
    • ca. 60 Teilnehmer
    • Leitung: LPW Ulrich Dieckmann, LPW Daniel Salinga
  • Referat
    • zum Thema „Gottesdienstgestaltung mit Posaunenchören“
    • Dr. Tamás Szöcs (Gronau, Kreiskantor KK Steinfurt-Coesfeld-Borken)
  • Vertreterversammlung
    • nur ca. 25 Posaunenchöre vertreten
    • satzungsgemäße Bestätigung der Wiederwahl von Landesobmann Peter Gräwe und stellv. Landesobmann Jörg Kuhlmann durch den Landesposaunenrat
    • ein besonderer Tagesordnungspunkt: Ideensammlung zu

Bläsergroßveranstaltung in Westfalen

    • Wahl neuer Kassenprüfer: Jörg Tegeler und Andreas Wagener
  • Bläservesper
    • gestaltet von allen Teilnehmern des Workshops
    • Leitung: LPW Ulrich Dieckmann und LPW Daniel Salinga
    • Wortbeiträge von Landesobleuten Peter Gräwe und Christoph Ruffer

 

1.1.3.        Landesjugendposaunenchor

Ulrich Dieckmann und mich bewegt schon seit Längerem die Idee, auch in Westfalen einen Landesjugendposaunenchor zu installieren. In vielen Landeskirchen sind in den vergangenen Jahren solche Ensembles gegründet worden, die sich als Auswahlchöre für Jugendliche und junge Erwachsene verstehen. Im Jahr 2013 haben wir gemeinsam mit LPW Christian Kornmaul vom Lippischen Posaunendienst einen gemeinsamen Westfälisch-Lippischen Landesjugendposaunenchor ins Leben gerufen.

Aufgaben sind insbesondere

  • die Förderung von begabten und motivierten Bläserinnen und Bläsern im Alter zwischen 15 und 25 Jahren
  • die musikalische Repräsentation des Posaunenwerkes, wenn sich Gelegenheiten dazu bieten
  • die Motivation von Jugendlichen, die in Zukunft gern Mitglied des Landesjugendposaunenchores sein wollen
  • ca. 40 Jugendliche durch LPW angefragt
  • 37 Jugendliche haben zugesagt und sind mit dabei
    • davon 27 aus Westfalen, 10 aus Lippe
    • 9 Mädchen, 28 Jungen
    • Zusammensetzung wird sich mit der Zeit verändern und entwickeln. Vorerst werden wir LPW aus den Jugendlichen, die uns bekannt sind und werden, geeignete Kandidaten auswählen und ansprechen. Zukünftig gegebenenfalls auch „Bewerbungen“ und „Vorspiele“ möglich.
  • 1. Arbeitsphase: 22. - 24. November 2013 in Nottuln
  • Planungsbesprechung mit Kollegen Dieckmann und Kornmaul am 19. Oktober 2013
  • zwei weitere Arbeitsphasen im Frühjahr 2014, dann erste Konzerte
  • längerfristige Planung: Teilnahme an den speziellen Veranstaltungen für alle Landesjugendposaunenchöre Deutschlands beim Deutschen Evangelischen Posaunentag 2016 in Dresden

 

1.2.    In den Kirchenkreisen

1.2.1.        Kreisbläsertage und Kreisproben

In 7 Kirchenkreisen gab es Kreisbläsergottesdienste und dazugehörige Kreisproben. In einigen Kirchenkreisen, in denen in der Vergangenheit das Interesse und die Beteiligung an solchen Veranstaltungen nachgelassen hat, haben „offene Kreisproben“ stattgefunden, deren Ziel es war, ein Angebot für die Bläser auf Kreisebene zu machen, das die einzelnen Bläserinnen und Bläsern nicht zu mehreren Terminen verpflichtet und trotzdem die Gelegenheit darstellt, sich weiterhin begegnen zu können.

 

3. Februar 2013, Kirchenkreis Recklinghausen

  • Datteln, Lutherkirche
  • Proben: 16. Januar 2013 und 2. Februar 2013 (ganztägig)
  • Musikauswahl aus „Zeichen deiner Liebe“
  • ca. 40 Bläserinnen und Bläser

17. Februar 2013, Kirchenkreis Iserlohn

  • Iserlohn, Oberste Stadtkirche
  • Probe: 6. Februar 2013
  • Musikauswahl aus Gloria 2012 und Gloria 2013
  • ca. 60 Bläserinnen und Bläser
  • Zum erstem Mal gemeinsamer Bläsergottesdienst der Posaunenchöre dieses Kirchenkreises. Die Initiative dafür ging gemeinsam von Superintendentin, Kreiskantor und Landesposaunenwart aus.

 

20. Mai 2013, Kirchenkreis Münster

  • Münster, Domplatz
  • Ökumenischer Pfingstmontag (jedes zweite Jahr großer ökumenischer Open-Air-Gottesdienst mit Beteiligung von Bläsern)
  • Proben: 18. Februar 2013, 20. März 2013, 14. Mai 2013
  • Musikauswahl aus „Zeichen deiner Liebe“
  • ca. 40 Bläserinnen und Bläser
  • Zahlenmäßig sehr schwankender Probenbesuch
  • 24. April 2013: Kirchentagsbläserprobe: für alle Posaunenchöre, die zum Kirchentag nach Hamburg gefahren sind, gab es eine vorbereitende Probe, bei der schon einmal viele der Stücke der großen Bläserveranstaltungen auf dem Kirchentag gespielt worden sind.

 

22. Juni 2013, Kirchenkreis Gelsenkirchen

  • Gelsenkirchen-Hassel, Lukaskirche
  • Proben: 23. Mai 2013 und 22. Juni 2013 (ganztägig)
  • Musikauswahl aus „Bläsermusik 2013“ (ejw)
  • ca. 30 Bläserinnen und Bläser

 

 

 

23. Juni 2013, Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken

  • Ahaus, Christuskirche
  • Proben: 24. Mai 2013 und 17. Juni 2013
  • Musikauswahl aus „Bläsermusik 2013“ (ejw)
  • ca. 35 Bläserinnen und Bläser aus dem Posaunenchören Ahaus und Gronau von 1886
    • Da es im flächenmäßig großen Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken zuletzt schwierig war, alle Bläserinnen und Bläser des Kirchenkreises zu gemeinsamen Proben und Gottesdiensten zu motivieren, werden die Kreisbläserangebote zukünftig durch die einzelnen Regionen des Kirchenkreises wandern und einzelne Posaunenchöre mehr in die Pflicht nehmen. Alle anderen Bläserinnen und Bläser des Kirchenkreises sind natürlich auch zur Mitwirkung eingeladen. Begonnen haben in diesem Jahr die Posaunenchöre aus Ahaus und Gronau im Norden des Kirchenkreises, folgen wird im Jahr 2014 der Südosten des Kirchenkreises (Dülmen) und in 2015 der Südwesten (voraussichtlich Borken).

 

15. September 2013, Kirchenkreis Tecklenburg

  • Tecklenburg, Stadtkirche
  • Proben: 11. Juni 2013, 18. Juli 2013, 10. September 2013
  • Musikauswahl aus „Zeichen deiner Liebe“
  • ca. 35 Bläserinnen und Bläser
  • zu den Proben kamen mehr Bläserinnen und Bläser als zu dem Gottesdienst
  • neue Beauftragte für die Bläserarbeit im Kirchenkreis Tecklenburg ist die neue Kantorin der Jakobi-Kirchengemeinde in Rheine, Lena Puschmann, als Nachfolgerin von Matthias Mißbach.

 

 

 

22. September 2013

  • Bottrop-Altstadt, Martinskirche
  • zum 100. Jubiläum des Posaunenchores Bottrop-Altstadt und Einführung des neuen Posaunenchorleiters dort
  • Proben: 18. Juni 2013, 11. September 2013, 19. September 2013
  • Musikauswahl aus „Zeichen deiner Liebe“
  • ca. 25 Bläserinnen und Bläser

 

22. April 2013, Kirchenkreis Wittgenstein

  • einmal im Jahr bin ich zu einer Kreisprobe im Kirchenkreis Wittgenstein nach Bad Laasphe eingeladen
  • nachmittags Jungbläserprobe
  • abends Kreisbläserprobe

 

Offene Kreisproben:

  • KK Dortmund
    • 11. März 2013 in Dortmund-Aplerbeck
    • 13. September 2013 in Dortmund-Brackel
    • nach abnehmender Beteiligung bei Kreisbläserveranstaltungen in der Vergangenheit, waren die offenen Kreisproben – vielleicht weil sie zu keinen weiteren Terminen verpflichten – gut besucht
  • KK Unna
    • 24. Juni 2013 in Opherdicke
    • gute Beteiligung – auch von Bläserinnen und Bläsern aus Posaunenchören, die in der Vergangenheit nicht an Kreisbläserveranstaltungen teilgenommen haben

 

 

 

1.2.2.        Chorleiterfortbildung

Nachdem in den vergangenen Jahren mehrere Abende jährlich zur Chorleiterfortbildung in Holzwickede stattgefunden haben, haben wir in diesem Jahr 4 Termine zur Chorleiterfortbildung im Osten Westfalens angeboten.

  • unter meiner Leitung am 19. Februar 2013 in Hagedorn und am 14. März 2013 in Obernbeck
  • die Beteiligung hier war noch schwächer als im zentraler in Westfalen gelegenen Holzwickede
  • neben den Bläserinnen und Bläsern des Posaunenchores vor Ort waren kaum zusätzlich Chorleiter da
  • im nächsten Jahr wieder Termine in Holzwickede

 

1.2.3.        Sommerproben

In diesem Jahr war ich zu zwei Sommerproben eingeladen:

  • 15. August 2013 in Westerenger
  • 29. August 2013 in Grundschöttel

 

1.3.    In den Kirchengemeinden

1.3.1.        Chorbesuche bei Proben oder zu besonderen Anlässen

In diesem Jahr war ich nur zu wenigen Besuchen zu einzelnen Posaunenchören unterwegs. Nach wie vor gilt mein Angebot, Posaunenchöre zu Proben oder auch Beratungen zu besuchen, wenn ich dazu eingeladen werde.

  • 6. Oktober 2013, Verabschiedung von Dieter Losinzky als Chorleiter in Drensteinfurt und Kreisobmann im KK Münster – an dieser Stelle nochmals Dank an Dieter Losinzky für sein langes Engagement in der Bläserarbeit
  • 7. Oktober 2013, Probenbesuch beim Posaunenchor Senden
  • 29. Oktober 2013, Beratungsbesuch beim Posaunenchor Ladbergen zur Nachwuchsgewinnung

1.4.    Verschiedenes Musikalisches

Zu ein paar Anlässen konnte ich auch in diesem Jahr wieder mit einem kleinen Bläserensemble oder solistisch tätig werden:

·         8. Januar 2013: Bläserbegleitung des Gottesdienstes zur Epiphanias-Konferenz des Perthes-Werkes in Kamen

·         13. Januar 2013: Bläserbegleitung des Gottesdienstes zur Einführung der neuen Kirchenleitung in Bielefeld

·         18. August 2013: Konzert in der Kreuzkirche in Sennestadt

o    leider konnte Kollege Dieckmann das geplante Konzert für

Trompete, Posaune und Orgel wegen Erkrankung nicht spielen, so dass kurzfristig meine Frau eingesprungen ist und wir in Sennestadt ein Konzert für 2 Trompeten und Orgel anbieten konnten

o    Proben: 16. Mai 2013 und 19. Juni 2013

 

1.4.1.        Eigene Fortbildung – Studientagung

Die diesjährige Studientagung der Posaunenwarte im EPiD fand in Gunzenhausen in der Nähe von Nürnberg statt. Themen und Referenten:

  • Prof. Dr. Joachim Thalmann: Neue Wege der Musikvermittlung (Fortführung des Referates von 2012)
  • Prof. Silvan Koopmann: Musizieren moderner Stilistiken
  • Dr. Julia Koll: Referat zum Habilitationsprojekt „Mehr als ein Hobby. Religiosität und Kirchenbindung bei Mitgliedern von Posaunenchören“

 

2.       Administration

Ein erheblicher Teil meiner Arbeit findet in Gremien und Ausschüssen und mit der Vorbereitung darauf statt. Vor allem das Engagement für den EPiD hat mehr Zeit in Anspruch genommen als bisher.

 

2.1.    Im Posaunenwerk

2.1.1.        Geschäftsführung des Posaunenwerkes

Im ersten Halbjahr 2013 war ich noch mit den Aufgaben der Geschäftsführung im Posaunenwerk betraut. Zum 1. Juli 2013 wechselte die Geschäftsführung turnusgemäß zu Kollege Ulrich Dieckmann. Wie in den gesamten drei Jahren, in denen ich die Aufgaben der Geschäftsführung hatte, war ich – ausgenommen der Ferienzeiten – ca. zweimal monatlich in der Geschäftsstelle und hatte nahezu täglich mit den Mitarbeitenden in der Geschäftsstelle Ina Neumann und Hans-Georg Trommer telefonischen Kontakt.

Einige Projekte, die ich in der Zeit als Geschäftsführer anstoßen und gemeinsam mit allen im Posaunenwerk Tätigen umsetzen konnte waren:

  • neues Logo für das Posaunenwerk
  • Neugestaltung des Rundschreibens
  • Neugestaltung des Internetauftrittes
  • Einführung des Online-Anmeldeverfahrens zu Seminaren und Lehrgängen

 

Eines der Ziele meiner ersten drei Jahre als Geschäftsführer war es, das äußere Erscheinungsbild des Posaunenwerkes aufzufrischen und zeitgemäßer zu gestalten. Das ist in guter Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitenden und Verantwortlichen gut gelungen.

Der Termin der Kassenprüfung war der 13. März 2013, an dem ich als Geschäftsführer teilnahm. Dank den Kassenprüfern Almut Hesse und Hans-Werner Schulz, die die Finanzen des Posaunenwerkes akribisch prüften und uns eine einwandfreie Führung unserer Geschäfte bescheinigten. Die diesjährige war die letzte Kassenprüfung für unsere beiden Kassenprüfer. Nach mehreren Jahren, in denen sie diesen Dienst für das Posaunenwerk versahen, geben sie nun ihre Ämter ab und es sind bei der Vertreterversammlung 2013 neue Kassenprüfer gewählt worden (siehe oben).

 

 

2.1.2.        Landesposaunenrat und Leitungskreis

Es fanden 5 Sitzungen des Landesposaunenrates statt. Einer davon ein Klausurtag. Die Sitzungen wurden jeweils in einem Treffen des Leitungskreises vorbereitet. Als Übersicht sind einige Themen der Sitzungen genannt.

  • 19. Januar 2013: Klausurtag des Landesposaunenrates
    • Vorbereitung der Vertreterversammlung 2013
    • anstehende EPiD-Ratstagung mit Satzungsänderungen
    • Verein zur Förderung der Bläserarbeit in Westfalen
    • Gemeinsame Westfälische Musikpublikation
  • 13. März 2013: Sitzung des Landesposaunenrates
    • Jahresabschluss 2012
    • Haushalt 2013
    • Verein zur Förderung der Bläserarbeit in Westfalen
    • Rückblick auf die EPiD-Ratstagung
    • Weiterarbeit an den Themen des Kreisobleutetages (siehe unten: „Kreisobleutetag“)
  • 13. Juni 2013: Sitzung des Landesposaunenrates
    • Weiterarbeit an den Themen des Kreisobleutetages
    • Verein zur Förderung der Bläserarbeit in Westfalen
    • erste Ideen zum Landesjugendposaunenchor
    • Bericht zum Stand der Dinge im EPiD
  • 23. September 2013: Sitzung des Landesposaunenrates
    • erste Planungen der Vertreterversammlung 2014
    • Verein zur Förderung der Bläserarbeit in Westfalen
    • Informationen zum Jahresprogramm 2014
    • Bericht zum Stand der Dinge im EPiD
  • 19. November 2013: Sitzung des Landesposaunenrates
    • Landesjungbläsertag 2015
    • Bericht zum Stand der Dinge im EPiD
    • neue Termine für dem Landesposaunenrat
  • derzeitige Mitglieder des Landesposaunenrates:
    • die Obleute des Posaunenwerkes Peter Gräwe, Christoph Ruffer und Jörg Kuhlmann
      • Peter Gräwe und Jörg Kuhlmann sind vom Landesposaunenrat nach Ablauf ihrer ersten Legislatur als Obleute wiedergewählt worden. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Bereitschaft zur Mitarbeit und Leitung!
    • die Vertreter der Landeskirche Dezernent Dr. Vicco von Bülow und Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Hirtzbruch
    • die von der Vertreterversammlung gewählten Mitglieder Volker Hahne, Arthur Harder, Stephan Hillnhütter, Monika Hofmann, Marianne Noeske, Gerd Stemmann, Beate Ullrich und Ina Voß sive Gralmann
    • die Landesposaunenwarte Ulrich Dieckmann und Daniel Salinga

Weitere Termine, die sich aus der Arbeit des Landesposaunenrates ergeben haben:

  • 16. Februar 2013: Kreisobleutetreffen in Hamm-Rhynern
    • findet seit 2009 alle zwei Jahre statt
    • Themen:
      • Kultur von Zusammenarbeit – Veranstaltungen und Kommunikationswege in den Kirchenkreisen
      • Die jungen Wilden – nebeneinander oder gemeinsam – Wie kann man ein Gemeinschaftsgefühl in der nachwachsenden Generation schaffen?
      • Bläserarbeit vor dem Hintergrund einer sich verändernden Schullandschaft
  • 16. Juli 2013: Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung der Bläserarbeit in Westfalen
    • Nachdem der Landesposaunenrat sich lange mit dem Thema „Förderverein“ beschäftigt hat, ist bei dieser Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand des Fördervereins gewählt worden
    • Dank an dieser Stelle dem bisherigen Vorsitzenden Dr. Gerhard Rödding und dem 2. Vorsitzenden Dieter Mayer für ihr jahrelanges Engagement im Förderverein!
    • Neuer Vorsitzender ist Stefan Külpmann und 2. Vorsitzender Gabriel Hille. Vielen Dank für die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und viel Erfolg in der Arbeit im Förderverein.
  • 17. Juli 2013: Arbeitskreis „Obleutetreffen“
  • 18. November 2013: Arbeitskreis „Landesjungbläsertag 2015“
  • 6. Dezember 2013: Gespräch mit Vertretern des Landeskirchenamtes zu Finanzen des Posaunenwerkes

 

 

 

2.2.    In der EKvW

  • Das Kollegium der Arbeitsstelle für Gottesdienst und Kirchenmusik hat im ersten Halbjahr 2013 noch einige Male getagt. An den Sitzungen am 21. Januar 2013 und 29. April 2013 habe ich teilgenommen.
    • Das Kollegium der Arbeitsstelle gibt es in der bisherigen Form nicht mehr. Es sollen Treffen in Form von erweiterten Team-Sitzungen der Arbeitsstelle Gottesdienst und Kirchenmusik stattfinden, zu denen auch die Mitglieder des bisherigen Kollegiums eingeladen werden
    • Die Aufgaben, die das Kollegium bisher inne hatte (z. B. Empfehlungen zu Verleihung von Kantoren- und Kirchenmusikdirektorentiteln) übernimmt nun der Ausschuss für Gottesdienst und Kirchenmusik.
    • Der Ausschuss für Gottesdienst und Kirchenmusik wird neu formiert und etwas erweitert. Er soll der zentrale Ausschuss sein, in dem kirchenmusikalische Fragen in der EKvW besprochen werden können.
    • Ulrich Dieckmann vertritt das Posaunenwerk schon seit langem in diesen Ausschuss.
    • Ich persönlich habe das Gefühl, dass durch den Wegfall des Kollegiums meine Vernetzung mit den anderen „Kirchenmusikschaffenden“ unserer Landeskirche leider etwas nachgelassen hat.
  • 14. Januar 2013: unter dem Arbeitstitel „Kreativrunde Fortbildung“ tagten Verantwortliche der Arbeitsstelle Gottesdienst, des Kirchenmusikerverbandes, des Chorverbandes, der Landeskirche und des Posaunenwerkes zum Thema „Kirchenmusikalisches Fortbildungskonzept in der EKvW“
  • Am Kantorenkonvent am 8. Februar 2013 konnte ich nicht teilnehmen. Bei der Kreiskantorenkonferenz am 20. September 2013 war ich anwesend.
  • Am 16. April 2013 gab es ein zweites Gespräch zur kirchenmusikalischen Zusammenarbeit zwischen der Lippischen und der Westfälischen Landeskirche in Detmold.

 

2.3.    In den Kirchenkreisen

2.3.1.        Chorleiterbesprechungen

Im letzten Jahr berichtete ich an dieser Stelle über eine Notwendigkeit zum Umdenken in der Konzeption und der Planung von kreiskirchlichen Bläserveranstaltungen. An einigen Stellen beginnen sich neue Konzepte zu entwickeln. Beispielsweise werden „offene Kreisproben“ gut angenommen. In weiteren Kirchenkreisen sind solche Proben geplant.

Zu folgenden Terminen haben Chorleiterbesprechungen in den Kirchenkreisen stattgefunden:

  • 23. Januar 2013, KK Dortmund und Lünen
  • 25. Januar 2013, KK Gladbeck-Bottrop-Dorsten
  • 28. Januar 2013, KK Steinfurt-Coesfeld-Borken
  • 12. April 2013 Planungsbesprechung zum ökumenischen Pfingstmontag in Münster im Kreiskirchenamt
  • 9. September 2013, KK Hattingen-Witten
  • 18. Oktober 2013, KK Recklinghausen
  • 18. November 2013, KK Münster
  • in manchen Kirchenkreisen mussten die Chorleiterbesprechungen aus unterschiedlichen Gründen ausfallen. Es zeigt sich, dass es mehr als schwierig ist, solche Besprechungen nachzuholen, weil kaum neue Termine gefunden werden können

 

2.4.    Im EPiD

2.4.1.        Arbeitsausschuss der Arbeitsgemeinschaft der Posaunenwartinnen und Posaunenwarte im EPiD

Der Arbeitsausschuss traf sich zu vier Sitzungen

  • 28. Februar 2013, Berlin
  • 18. März 2013, Kassel
  • 18. September 2013, Kassel
  • 18. Dezember 2013, Kassel
  • Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Landesposaunenwarte im EPiD haben Wahlen des Vorsitzenden des Arbeitsausschusses und seines Stellvertreters stattgefunden.
  • „neue“ Zusammensetzung des Arbeitsausschusses: Christian Strohmann (Oldenburg, Vorsitzender), Daniel Salinga (Westfalen, stellv. Vorsitzender), Kerstin Dikhoff (Bayern), Siegfried Mehlhorn (Sachsen), Frank Plewka (Mitteldeutschland)
  • Themen waren hauptsächlich die Planung und Vorbereitung der Studientagung und die sich verändernden Strukturen und Personalien im EPiD.

 

2.4.2.        Posaunenratstagungen des EPiD

  • 1. bis 3. März 2013 Posaunenratstagung des EPiD in Berlin
    • Beschlüsse zur Satzungsänderung des EPiD
    • Informationen zum Deutschen Evangelischen Posaunentag 2016 in Dresden und zum Reformationsjubiläum 2017 in Wittenberg und Umgebung
    • Einsetzung eines Nominierungs- und Wahlausschusses
      • Dr. Marcus Liebmann (Gnadauer Posaunenbund), Jens Paret (Posaunenwerk Braunschweig), Daniel Salinga (Posaunenwerk Westfalen), Albrecht Schuler (Evangelisches Jugendwerk Württemberg), Karl Wilhelm Wilke (Posaunenwerk Rheinland)

 

  • 25. November 2013 Wahlposaunenratstagung in Kassel
    • fast alle Positionen in den Ausschüssen des EPiD, im Vorstand und auch der Leitende Obmann konnten gewählt werden
    • nur die Position des ersten Vorsitzenden musste vakant bleiben
    • der Nominierungsausschuss hat vom Posaunenrat das Mandat bekommen, sich bis zur Ratstagung 2014 weiter um Kandidaten für die Position des ersten Vorsitzenden zu bemühen
    • kommissarisch wurde der Vorsitzende des Musikausschusses LPW Ulrich Dieckmann mit den Aufgaben des ersten Vorsitzenden betraut

 

2.4.3.        Nominierungs- und Wahlausschuss des EPiD

Nachdem ich mich zuerst im Perspektivausschuss des EPiD eingebracht habe, der begann, sich Gedanken über die finanzielle und strukturelle Situation des EPiD zu machen, und dann weiter im Strukturausschuss des EPiD mitgearbeitet habe, der die notwendigen Strukturveränderungen in konkrete Formen gebracht hat und letztendlich Satzungsänderungen vorgeschlagen hat, ging meine Arbeit fast zwangsläufig im Nominierungs- und Wahlausschuss des EPiD weiter, der die nun beschlossenen strukturellen Änderungen im EPiD mit neuem Personal ausstatten sollte.

  • 23. Januar 2013, Teilnahme an der Vorstandssitzung des EPiD im Auftrag des Strukturausschusses
  • 15. März 2013, Sitzung des Nominierungsausschusses
  • 3. September 2013, Sitzung des Nominierungsausschusses
  • 26. September 2013, Sitzung des Nominierungsausschusses und Vorstellungsgespräche der Bewerber für die Stelle des Leitenden Obmanns
  • es ist uns gelungen, für fast alle zu besetzenden Positionen im EPiD (Ausschüsse, Vorstand, leitender Obmann) geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl aufzustellen
  • allein für die Position des ersten Vorsitzenden hat sich niemand finden lassen

 

2.5.    Am Schreibtisch

Alle Tätigkeiten, über die ich hier berichtet habe, benötigen eine adäquate Vor- und Nachbereitung am eigenen Schreibtisch. Hier einige Stichworte zur Übersicht:

  • Auswahl und eigene Erarbeitung von Musikstücken

·         Vorbereitung von Proben

·         Vorbereitung von Andachten

·         Erstellung von Informationsschreiben an die Teilnehmer der Seminare und Lehrgänge (gemeinsam mit Ulrich Dieckmann)

·         Auswahl und Ansprechen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Seminare und Lehrgänge (gemeinsam mit Ulrich Dieckmann)

·         Kontakte zu und Buchung von Tagungshäusern (gemeinsam mit Ulrich Dieckmann)

·         Terminabstimmungen mit Kreisobleuten und Posaunenchorleiterinnen und Posaunenchorleitern

·         Konzeption von Gottesdienstabläufen in Absprache mit den jeweiligen Pfarrerinnen und Pfarrern

  • kontinuierliche Pflege der Inhalte der neuen Homepage (gemeinsam mit Ina Neumann)
  • Vorbereitungen der Tagesordnungen der Landesposaunenratssitzungen in Absprache mit dem Leitungskreis des Posaunenwerkes (als Geschäftsführer im ersten Halbjahr)
  • eigene Vorbereitungen auf die Tagesordnungen aller Gremiensitzungen und auf die Themen von Besprechungen
  • Erstellung von Protokollen von Sitzungen des Landesposaunenrates, Chorleiterbesprechungen und anderen Gremiensitzungen
  • „auf dem Laufenden“ sein in den tagtäglichen Geschäften des Posaunenwerkes und seiner Haushaltslage, um anstehende Entscheidungen treffen zu können (im 1. Halbjahr als Geschäftsführer)
  • intensiver telefonischer Austausch zu den anstehenden Veranstaltungen und laufenden Geschäften des Posaunenwerkes mit Ulrich Dieckmann und den Mitarbeitenden in der Geschäftsstelle Ina Neumann und Hans-Georg Trommer
  • zahlreiche E-Mails und Telefongespräche gerade auch im Auftrag des  Nominierungs- und Wahlausschusses des EPiD

3.       Ausblick

 

Gegen Ende des Jahres 2013 teilte unsere Mitarbeiterin Ina Neumann uns mit, dass sie Nachwuchs erwarte. Mittlerweile konnten wir ihr zur Geburt ihrer Tochter gratulieren. In der Geschäftsstelle des Posaunenwerkes mussten wir uns personell dadurch neu aufstellen und sind froh mit Bernhard Bergau für die 24 Monate der Elternzeit von Ina Neumann einen Mitarbeiter gefunden zu haben, der aus der Bläserarbeit der Posaunenmission Bethel kommt und sich hervorragend in die Arbeit des Posaunenwerkes eingefügt hat.

Meine Arbeit auf Ebene der Kirchenkreise ist nach wie vor dabei, sich zu verändern. Hier zeigt sich, dass es in einigen Kirchenkreisen weiterhin großes Interesse daran gibt gemeinsame Veranstaltungen für die Bläserinnen und Bläser aller Posaunenchöre eines Kirchenkreises anzubieten. An anderen Stellen ist dieses Interesse nicht so offensichtlich und es wird sich zeigen müssen, wie sich die Kreisbläserarbeit dort entwickelt.

Im EPiD konnte auch auf der Ratstagung 2014 nach wie vor kein erster Vorsitzender gewählt werden. Die Aufgaben des Vorsitzenden teilen sich die Vorstandsmitglieder Ulrich Dieckmann und Stephan Eichner. Kurz vor der Ratstagung 2014 ergab sich hier eine Personalie, die der Nominierungs- und Wahlausschuss, dem ich seit dieser Ratstagung nicht mehr angehöre, nun auslotet und, wenn alles gut läuft, dem Posaunenrat bei seiner nächsten Tagung zur Wahl vorschlagen wird.

Ohne die Aufgaben als Geschäftsführer des Posaunenwerkes in den nächsten drei Jahren hoffe ich mehr Zeit für vor allem zwei Dinge zu haben: Besuche einzelner Posaunenchöre (Hier ermuntere ich zur frühzeitigen Kontaktaufnahme und langfristigen Terminplanung!) und meine Familie.

4.       Dank

Die Arbeit als Landesposaunenwart ist glücklicherweise keine „One-Man-Show“ und kann nur dann funktionieren, wenn viele verschiedene Menschen im Team für die gleiche Sache Arbeiten. Für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, den kreativen Austausch oder auch für die persönliche Unterstützung danke ich

  • Ina Neumann, Hans-Georg Trommer und Bernhard Bergau in der Geschäftsstelle
  • den Obleuten Peter Gräwe, Christoph Ruffer und Jörg Kuhlmann
  • meinem Kollegen Ulrich Dieckmann
  • den Mitgliedern des Landesposaunenrates
  • allen Mitarbeitenden unserer Seminare und Lehrgänge
  • dem Dezernenten für Kirchenmusik in der EKvW LKR Dr. Vicco von Bülow
  • den anderen „landeskirchlichen“ Musikern
  • allen Mitarbeitenden der unterschiedlichen Gremien und Ausschüsse
  • meiner Frau und meinen Kindern

 

5.       Gedanken zum Schluss

 

Wir haben hier keine bleibende Stadt,
sondern die zukünftige suchen wir.
Hebräer 13,14

Die Jahreslosung, die über dem Berichtsjahr stand hat mir persönlich zu sagen gehabt, dass es nicht darum gehen soll, in meiner Arbeit in althergebrachten Strukturen und Traditionen verhaftet zu sein, sondern dass es darum geht abzuwägen, was gut und beizubehalten ist und was nicht. Denn wir als Kirche und auch als diejenigen, die die Bläserarbeit gestalten wollen, haben einen Weg zu gestalten und nicht das Ziel zu sein.

Ladbergen, Ostern 2014

Daniel Salinga
Landesposaunenwart